fast forward 2022

inszenierung

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/5

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/5
party.png

Ambient Theatre Fury

Belgien (Flandern)

Der Tod des Dialogs und wie man ihn verhindert

Regie & Text

Anna Franziska Jäger & Nathan Ooms

Text

Anna Franziska Jäger & Nathan Ooms

Könnte eine Liebesgeschichte werden, eskaliert dann aber in komischer Verzweiflung oder  Der Tod des Dialogs und wie man ihn verhindert

Sprache

Englisch mit deutschen Übertiteln

Dauer

75

min

Karten

Spielort

Labortheater

semper2.jpg

Labortheater, HfBK Dresden

Güntzstr. 34

01307 Dresden

mehr zur Künstler*in

Termine

Einführung
false

11. Nov. 2022

21:00

Business

semper2.jpg

Business

eine Zeile

zweizeilen

Ein Raum

Klicke hier, um den Text zu bearbeiten und eigene Informationen hinzuzufügen.

Klicke hier, um den Text zu bearbeiten und eigene Informationen hinzuzufügen.

Einführung
false

12. Nov. 2022

19:45

semper2.jpg

Business

eine Zeile

zweizeilen

Ein Raum

Klicke hier, um den Text zu bearbeiten und eigene Informationen hinzuzufügen.

Klicke hier, um den Text zu bearbeiten und eigene Informationen hinzuzufügen.

true
false

semper2.jpg

Business

eine Zeile

zweizeilen

Ein Raum

Klicke hier, um den Text zu bearbeiten und eigene Informationen hinzuzufügen.

Klicke hier, um den Text zu bearbeiten und eigene Informationen hinzuzufügen.

true
false

semper2.jpg

Business

eine Zeile

zweizeilen

Ein Raum

Klicke hier, um den Text zu bearbeiten und eigene Informationen hinzuzufügen.

Klicke hier, um den Text zu bearbeiten und eigene Informationen hinzuzufügen.

semper2.jpg

Business

eine Zeile

zweizeilen

Ein Raum

Klicke hier, um den Text zu bearbeiten und eigene Informationen hinzuzufügen.

Klicke hier, um den Text zu bearbeiten und eigene Informationen hinzuzufügen.

semper2.jpg

Business

eine Zeile

zweizeilen

Ein Raum

Klicke hier, um den Text zu bearbeiten und eigene Informationen hinzuzufügen.

Klicke hier, um den Text zu bearbeiten und eigene Informationen hinzuzufügen.

Zwei Menschen, die sich gut finden. Zwei, die nichts anderes wollen, als zueinander. Zwei, die jedes Mal, wenn sie „Du“ sagen, doch immer wieder beim „Ich“ landen. Ihre Gefühle sind echt, sitzen in jeder Faser ihrer sehnsuchtsvollen Körper. Nur dass im Strom der klugen Gedanken die Unsicherheit lauert. Sie schaffen es nicht vom „Ich“ zum „Du“. Sie sitzen fest, als hätte man sie ausgeraubt. Anna Franziska Jäger und Nathan Ooms gehen von der Beobachtung aus, dass unser Alltag zunehmend von sogenannten „Ambient“-Erfahrungen durchdrungen ist. Internet-Serien, Popmusik, aber auch die Inhalte der Social-Media-Feeds schaffen ein Umfeld von Lifestyle-Oberflächen. Die permanente Inszenierung von analogen wie virtuellen Umgebungen (Ambient) erzeugt ein Dauerrauschen, in dem das Ich abwesend anwesend und pseudo-aktiv durch Zeit und Raum treibt. Um zu zeigen, was passiert, wenn sich der Druck erhöht und die individuelle Verzweiflung versucht, die „Ambient“-Blase zu sprengen, brauchen Ooms und Jäger außer sich selbst weder Videos noch Laptops auf der Bühne. Da sind die beiden furiosen Performer ganz und gar in ihrem Element und beunruhigend komisch.


Anna Franziska Jäger und Nathan Ooms (beide *1996) haben ihr Masterstudium Schauspiel an der Kunsthochschule (KASK) in Gent abgeschlossen. Ooms absolvierte zudem einen Master in Choreografie bei P.A.R.T.S. in Brüssel. Jäger spielte 2019 u. a. die Hauptrolle in Eva Cools Kinofilm CLEO. Als Performer*innen arbeiten beide mit verschiedenen belgischen Künstler*innen. AMBIENT THEATRE FURY ist ihre dritte gemeinsame Arbeit und die erste nach Ende des Studiums, entstanden in einer Residenz am Genter Produktionshaus Campo.


Mit Anna Franziska Jäger, Nathan Ooms


Konzept & Regie Anna Franziska Jäger, Nathan Ooms


Kostüm, Bühne, Beratung Carly Rae Heathcote / Dramaturgie Bojana Cvejić / Sprechtraining Bryana Fritz / Technische Leitung Koen Goosens & Rune Floryn / Produktion Campo Koproduktion TAZ & Sabam for Culture – Jong Werk Beurs TAZ, Kunstenwerkplaats Brussels / Unterstützt von VGC & De Grote Post Oostende