fast forward 2022

inszenierung

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/5

press to zoom

press to zoom

press to zoom

press to zoom
1/5
party.png

Playing Earl Turner

Österreich

Ein Theaterfilm

Regie

Stefan Schweigert

Text

Laura Andress & Stefan Schweigert

Ein atmosphärisch dichter Theaterfilm stellt dokumentarisches Material der NSU-Prozesse einem Kultbuch der rechten Szene gegenüber.

Sprache

Deutsch mit englischen Untertiteln

Dauer

95

min

Karten

Spielort

Labortheater

semper2.jpg

Business

eine Zeile

zweizeilen

Ein Raum

Klicke hier, um den Text zu bearbeiten und eigene Informationen hinzuzufügen.

Klicke hier, um den Text zu bearbeiten und eigene Informationen hinzuzufügen.

mehr zur Künstler*in

Termine

Einführung
Nachbesprechung

10. Nov. 2022

19:30

Labortheater

semper2.jpg

Labortheater, HfBK Dresden

Güntzstr. 34

01307 Dresden

Einführung
Nachbesprechung

11. Nov. 2022

15:30

Kleines Haus

semper2.jpg

Kleines Haus Staatsschauspiel Dresden

Glacisstr. 28

01099 Dresden

KH Mitte

Einführung
Nachbesprechung

12. Nov. 2022

20:15

Kleines Haus

semper2.jpg

Kleines Haus Staatsschauspiel Dresden

Glacisstr. 28

01099 Dresden

KH 1

true
true

13. Nov. 2022

16:00

Hellerau

semper2.jpg

Festspielhaus Hellerau

Karl-Liebknecht-Str. 56

01109 Dresden

Nancy-Spero Saal

semper2.jpg

Business

eine Zeile

zweizeilen

Ein Raum

Klicke hier, um den Text zu bearbeiten und eigene Informationen hinzuzufügen.

Klicke hier, um den Text zu bearbeiten und eigene Informationen hinzuzufügen.

semper2.jpg

Business

eine Zeile

zweizeilen

Ein Raum

Klicke hier, um den Text zu bearbeiten und eigene Informationen hinzuzufügen.

Klicke hier, um den Text zu bearbeiten und eigene Informationen hinzuzufügen.

Aus rechtsstaatlicher Perspektive ist die Aufklärung der rassistischen Morde des ab 1998 in Deutschland agierenden Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) von erheblichen Irritationen geprägt: von Behörden hektisch vernichtete Beweismittel, ein fragwürdiges Netz von V-Leuten in der rechtsradikalen Szene und einseitige polizeiliche Ermittlungen, die die traumatisierten Familien der Opfer auch noch zu Verdächtigen machten. Weniger wahrgenommen wurde ein Stück Literatur, das dem NSU – wie nachweislich anderen Neonazis weltweit – als Blaupause gedient haben mag, weil es das perfekte Szenario für dessen politische Ziele lieferte: die TURNER-TAGEBÜCHER des amerikanischen Nationalsozialisten William L. Pierce. Dessen Ich-Erzähler Earl Turner berichtet darin, wie eine Untergrund-Terrorzelle mit Bombenattentaten und Mordanschlägen „das System“ destabilisiert und eine weltweite „weiße Revolution“ auslöst.

PLAYING EARL TURNER verbindet Dokumentation und Fiktion zu einem atmosphärisch dichten Theaterfilm, der nach und nach Strategien und Denkmuster der Täter*innen und das ideologische Programm eines international vernetzten, rechten Terrors offenlegt. Aus dem Gegenüber von Protokollen des NSU-Prozesses und Szenen aus den TURNER-TAGEBÜCHERN entsteht ein beunruhigendes Szenario, das die Legende von Einzeltätern grundlegend in Frage stellt.

Stefan Schweigert, *1990, studierte Regie am Max Reinhardt Seminar in Wien, assistierte am Residenztheater München und ist seitdem freischaffender Regisseur. Er arbeitet außerdem als dramaturgischer Berater für den Choreografen Wim Vandekeybus und Ultima Vez.


MIT Simon Dietersdorfer, Nora Jacobs, Simon Mantei


KONZEPT, TEXT & INSZENIERUNG Stefan Schweigert

KONZEPT, TEXT & DRAMATURGIE Laura Andreß


BÜHNE Lucas Fischötter / KOSTÜM Andrea Simeon / KAMERA, TON & POSTPRODUKTION Ali Andress / VIDEO- & LICHTDESIGN Martin Siemann / KOMPOSITIONEN & SOUNDDESIGN Simon Dietersdorfer / REGIEASSISTENZ Linda Fress / PRODUKTIONSLEITUNG Valentin Werner / PRODUKTION die werker* in Zusammenarbeit mit / WERK X-Petersplatz & koproduziert von Okto Okto Community TV / GEFÖRDERT VON Stadt Wien, Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport, Zukunftsfonds der Republik Österreich / DANK AN Ulli Jentsch (apabiz – antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin), Hajo Funke, Tanjev Schultz & Bernhard Weidinger (Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes).